Bei den Krankenkassen habe ich heute ein Beispiel aus meiner Erfahrung für Sie, bei dem die Beziehung über die Jahre deutlich besser geworden ist. Im Verlauf werde ich Ihnen zeigen, wie mein Eindruck sich mit der Zeit verändert hat. Dazu später mehr.

Ich habe in einem früheren Beitrag Bezug auf die verschiedenen Krankenversicherungen genommen. Lesen Sie hier mehr darüber. Wir gehen in diesem Beitrag auf die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Krankenkassen ein.

Enger Kontakt mit Krankenkassen

Die meisten Unternehmen, die Mitarbeiter beschäftigen, haben regen Kontakt mit den Versicherern. Dabei geht es einmal um die Beitragsanmeldung, die am sechstletzten (nicht mehr fünftletzten wie früher!) Bankarbeitstag eines Monats bis 24:00 Uhr erfolgen müssen. Dann gibt es immer mal wieder Diskussionsbedarf wegen Missverständnissen (Mitarbeitende melden sich um und sagen nicht Bescheid…) oder Fragen (ob Mitarbeitende noch bei Ihnen beschäftigt sind).

Probleme mit Krankenkassen

Wenn Sie Missverständnisse mit größerer Tragweite haben wie zum Beispiel die Aufdeckung von Fehlzahlungen über längere Zeiträume, kann das richtig anstrengend und/oder richtig teuer werden! Beachten Sie bitte, dass auch Krankenkassen zu den wahrscheinlicheren Anmeldern für eine Unternehmensinsolvenz in Ihrem Unternehmen gehören. Ja, Sie haben richtig gehört. Wenn Sie den Sozialversicherungsträgern größere Beträge schulden und sich nicht um die Zahlung oder Lösung des Problems bemühen, können diese Insolvenz für Sie anmelden und tun dies auch regelmäßig.

Prüfungen durch Krankenkassen

Auch Sozialversicherungsträger führen auf Hinweis oder auch regelmäßig Prüfungen bei Betrieben durch. Hierbei wird untersucht, ob die notwendigen Beiträge auch sauber abgeführt wurden. Ich selbst habe Erfahrungen in dem Bereich gemacht. Es ist glücklicherweise sehr gut verlaufen, doch die Gefahren sind potenziell groß! Hier gelten meines Erachtens die gleichen Strategien, wie bei einer Lohnsteueraußenprüfung oder Umsatzsteueraußenprüfung des Finanzamts.

Lösungsansatz

Krankenkassen sind aus meiner Erfahrung als Personaldienstleister (mit natürlicherweise riesigen Beitragszahlungen) sehr kooperativ, wenn Sie es sind. Ein reger Kontakt mit den Hotlines ist der erste Schritt zu einer stets relativ entspannten Situation. Überdies muss beachtet werden, dass die Erledigung der Lohnabrechnungen durch einen Steuerberater Sie von Prüfungen ganz entbindet und Ihre Risiken dahingehend minimiert.

Wenn Sie einmal ein richtig üppiges Problem mit Krankenkassen haben, sollten Sie unbedingt Kontakt aufnehmen. Wenn Sie nämlich nicht aufpassen, kann man Ihnen schnell die Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen vorwerfen. Sollte man Sie dafür schuldig sprechen, ist auch eine Gefängnisstrafe auf dem Tisch. Insofern ist die Flucht nach vorne in meinen Augen die beste Strategie.

Fazit

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass Sie in der Regel sehr gut mit Krankenkassen diskutieren können, sofern Sie die nötige Ruhe an den Tag legen. Lassen Sie sich nicht hinreißen. Man hört Ihnen zu und sucht gemeinsam nach einer Lösung. Im krassen Gegensatz zum Finanzamt erscheinen mir die Krankenkassen wirklich kooperativ, selbst wenn es Probleme gab oder gibt.

Haben Sie eine schwierige Situation mit Krankenkassen? Sprechen Sie mich jetzt an und wir finden eine Lösung!